Branding

7 effiziente Branding-Tipps, die dich erkennbarer machen als 95% deiner Konkurrenz

Dennis Schrader
verfasst von Dennis Schrader

Lass mich raten: Du veröffentlichst etwas, was Aufmerksamkeit verdient. Du steckst viel Energie in Produkte und Services, um deine Kunden happy zu machen und um Dir ein goldenes Näschen zu verdienen.

Oder ist das alles vielleicht ein Ziel, das Du noch nicht erreicht hast?

Eine gute Markenstrategie macht dieses Ziel realistischer. Diese setzt sich aus vielen kleinen Puzzle-Teilen zusammen.

Mit den folgenden 7 effizienten Tipps kannst Du mit relativ wenig Aufwand Dein Branding in Schwung bringen.

1. Habe ein echtes Logo

Zum Start eines Blogs haben die Meisten ein rein typografisches (nur Text) Logo — ohne weitere Bearbeitung. Es ist einfach der Name der Website, den man in WordPress festlegen kann.

Um eine Wiedererkennbarkeit zu erreichen solltest Du aber ein wenig Zeit und Mühe in ein “richtiges” Logo investieren. Das heißt nicht unbedingt, dass du ein stylisches Logo mit Geheimbotschaft selbst entwerfen musst. Mark hat mir verraten, dass ein richtig gutes Logo absolute Königsklasse im Design ist.

Wichtig ist: Es darf nicht wie eins von der Stange aussehen und sollte einzigartig sein. Unser Logo bei Letsblognow ist auch typografisch aber mit einer bestimmten Schriftart und einer klaren Farbgebung, an der man uns erkennen kann.

Stimme die Farben im Logo mit deinem Gesamt-Farbschema ab und Du hast ein stimmiges, einzigartiges Logo. Dieses Logo sollte dann auf den meisten deiner Grafiken vorhanden sein, die Du auf Facebook, Twitter, Instagram & Co. postest.

Natürlich auch auf allen deinen E-Books, Online Kursen oder wo auch immer Du mit deiner Marke sonst auftauchst.

2. Habe einen Claim, der klar und einfach ist

Wenn das Logo Königsklasse im Design ist, dann ist der Claim es im Marketing oder Copywriting. Der Claim ist sozusagen Dein Slogan und er soll in so wenigen Worten wie möglich ausdrücken, was Du tust oder anbietest.

Üblicherweise findest Du den Claim im Header-Bereich, unter oder neben Deinem Logo.

Er soll dem Besucher sagen: Hier finde ich genau das, was ich suche. Zu einem guten Claim gehört also einiges an Vorarbeit.

  • Was will ich eigentlich bieten?
  • Wem biete ich es?
  • Wie positioniere ich mich?

Oft sind die erfolgreichsten Slogans sehr einfach. Hier mal ein paar, die mir sofort einfallen:

  • Uber: “everyone’s private driver”
  • Toyota: “Nichts ist unmöglich”
  • Commerzbank: “Die Bank an Ihrer Seite”

Bei so großen Marken wie Toyota darf es auch mal erlaubt sein, abstrakter zu sein. Jeder weiß, dass Toyota Autos verkauft, also muss das nicht extra erwähnt werden.

Uber ist ein gutes Beispiel für einen richtig starken Slogan. Du kannst davon ausgehen, dass der Claim nicht in 5 Minuten entstanden ist. Oft braucht es dutzende schlechte Ideen, bis man zu einer richtig guten Lösung kommt – ganz ähnlich wie bei guten Headlines für Deine Artikel.

Letzter Tipp, bevor du Dir einen Claim überlegst: Gib Dich nicht mit dem Erstbesten zufrieden. Auch, wenn Du super zufrieden mit Deiner ersten Idee bist — gib den anderen Ideen in Deinem Gehirn eine Chance. Die erste Idee ist selten die beste.

3. Benutze ein festes Farbschema

Ein Farbschema ist die einfachste und schnellste Lösung um für eine Wiedererkennung zu sorgen. Ich bin immer noch erstaunt, wie wenige sich die Mühe machen, ein Farbschema zu entwickeln. Aber der Branding-Effekt rechtfertigt den Aufwand definitiv.

Wähle ein Set aus 2–3 Farben, die Deiner Website, Deinen Produkten und den Grafiken ihren Charakter verleihen. Wenn du nicht weißt, wie Du starten sollst, helfen Dir die Artikel von Mark (unserem Grafikdesigner) weiter:

Mit diesen Tipps hast Du schnell ein schönes Farbschema und Du weißt, wie Du es auf Deiner Website umsetzen kannst. So hast Du in kürzester Zeit eine Seite, die vielleicht immer noch überfüllt, unstrukturiert und mit verbesserungswürdigem Inhalt gefüllt ist, aber sie ist visuell wiedererkennbar.

4. Wähle passende Schriftarten

Schriftarten sind für mich immer schwer zu durchschauen. Ich kann erkennen, wenn sie zu dünn, zu verschnörkelt oder ähnliches ist — aber eine Schriftart aus Hunderten auswählen? Nicht mein Ding!

Deshalb hier einige schnelle Tipps von Mark, um grobe Fehler zu vermeiden:

  • Wähle ein besondere Schrift für Logos und Grafiken aus
  • Sorge dafür, dass Deine Schrift für den Text angenehm lesbar ist
  • Mixe nicht mehrere Schriftarten – besonders in Grafiken und Artikelbildern

5. Nutze die Branding Elemente auf allen Kanälen

Beim Branding gilt wie auch an vielen anderen Stellen:

Kontinuität ist King!

Stelle also sicher, dass Dein Branding das berücksichtigt. Das bedeutet vor allem zwei Dinge:

  • Nutze Dein Branding (Farben, Schrift, Logo, Claim, etc.) auf allen Kanälen
  • Behalte es so lange wie möglich

Beide Punkte sind wichtig. Der erste Punkt garantiert, dass Du überall die gleiche Markenbotschaft sendest, und der zweite Punkt hilft, dass diese Botschaft auch ankommt. Nicht jeder Besucher kommt jeden Tag wieder. Die Wenigsten werden das tun. Gib ihnen die nötige Zeit, Dich als Marke zu erkennen.

6. Nutze ein kreatives Favicon

Hast du schon ein Favicon? Es ist das kleine Bildchen, was oben im Tab deines Browsers erscheint, wenn man Deine Seite aufruft.

Zugegeben, das ist ein kleines Detail. Aber wenn du hier kreativ bist, kannst du einen weiteren Punkt der Wiedererkennung liefern.

Du kannst Abkürzungen Deines Namens verwenden, dein Logo oder etwas wirklich Kreatives.

Hier sind Beispiele für kreative Favicons, an die man sich erinnert.

Das Format für Favicons ist 16×16 Pixel. Eine quadratische Grafik und dieses kostenlose Favicon-Tool reichen, um Dir etwas Passendes zu generieren.

Einfügen kannst Du es entweder in Deinen Theme-Optionen oder manuell über CSS-Befehle. Da hilft Dir eine einfache Google-Suche.

7. Lass Deine Veröffentlichungen /Produkte/Service sprechen!

Ein Teil Deines Brandings ist auch, welche Qualität Du ablieferst. Deine Stamm-Besucher schätzen, was Du bietest. Achte also darauf, dass Dein Service, dein Produkt und Deine Inhalte herausstechen. [bctt tweet=“Du willst nicht nur “noch so einer” sein. Du willst die Nr.1 sein.“]

Und Branding kann Dir dabei helfen, wenn Du bereit bist, die Schritte zu gehen.

Das ist ein genereller Tipp und weniger ein klares To-Do. Versuche mit jedem Mal besser zu werden. Egal ob Du schreibst, Videos machst oder Etwas verkaufst.

Wenn Du zu schnell zufrieden bist, werden Deine Besucher vielleicht nie zu Fans oder Kunden. Vergiss aber nicht die andere Seite: Perfektionsmus lähmt. Du musst die richtige Balance zwischen eigenen Ansprüchen, Arbeitszeit und Qualität finden.

Liefere das Beste, was Du in einem angemessenen Zeitraum liefern kannst.

Das Wichtigste zum Schluss…

Wenn Du nicht bewusst Dein Branding auswählst und es einen langen Zeitraum durchgängig nutzt, nimmst Du dir die Chance, die Vorteile zu genießen.

Du hast jetzt alles, was Du für die ersten Schritte brauchst. Sag’ mir in den Kommentaren: Was ist für Dich das größte Branding-Hindernis ?

Über den Autor

Dennis Schrader

Dennis Schrader

Hi ich bin Dennis. Ich bin auf LBN dafür zuständig, dich mit Mehrwert zu bombardieren und dir zu zeigen, wie du das auch mit deinen Lesern machen kannst. Leser sollen zu Fans werden! Schreib mir auf Twitter wie ich mich mache! Hier unten Rechts ist der Link. Keine Faulheit, bitte!

4 Kommentare

    • Hi Andreas! Danke für die netten Worte. Das hören wir immer gerne 🙂

      Welchen Artikel von dir würdest du mir empfehlen, wenn ich meinen ersten Eindruck formen will? 🙂

      Liebe Grüße,
      Dennis

  • Wie schön, mal wieder ein neuer Artikel von Euch! Hilfreich wie immer und ich habe das Gefühl auf einem guten Weg zu sein, was meine Erkennbarkeit angeht… Obwohl es immer Dinge gibt, an denen ich noch feilen kann 🙂
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Hans-Jürgen (HJ ;-))
    Fan Nr. 1 (!)

    • Ja, es fühlt sich richtig gut an! 😀

      Das klingt doch richtig gut, HJ. An welcher deiner Seiten arbeitest du gerade hauptsächlich? Ich würd mich freuen, mal wieder einen Blick drauf zu werfen. 🙂

      Liebe Grüße zurück aus Seoul an den Fan Nr. 1!

Schreibe einen Kommentar