Bloggen

4 simple Fragen, die sich erfolglose Blogger nicht stellen

Dennis Schrader
verfasst von Dennis Schrader

In den bisherigen Anmeldungen für unsere Blog-Reviews ist uns ein Muster aufgefallen. Eine Sache, die die schwächeren Blogs von den starken unterscheidet. Es ist nicht das übliche, wie Design (obwohl das in der Folge auch leidet), sondern etwas, was noch viel offensichtlicher sein sollte.

Stellst du dir diese 4 Fragen?

1. Was ist mein Themenfokus?

Ich bin immer noch überrascht wie viele Blogs ich sehe, die sich vor der Entscheidung drücken, einen Fokus zu setzen. Man kann nicht über Hunde, Bäume und Strände schreiben und dann erwarten, dass die Besucher damit was anfangen können.

Blogging, wie wir es betreiben und wie wir es anderen zeigen, bedeutet ein Themenportal zu sein. Eine Stelle, an die man geht, wenn man sich mit dem gemeinsamen Thema beschäftigen will. Für Informationen, Wissen oder Unterhaltung zum Beispiel.

Über alles zu schreiben ist ungefähr so, wie über gar nichts zu schreiben. Es holt einfach niemanden wirklich ab. Das erstaunliche ist, dass die Blogger selbst oft gar nicht realisieren, dass es ein Problem ist. Wir hören immer „Ich schreibe über das was mich interessiert“.

Aber ist das auch, was andere Menschen interessiert?

Die Lösung: Setze einen Fokus

Liegt eigentlich auf der Hand, oder? Wichtig ist, dass du dich nicht selbst veräppelst. Ein Fokus ist ein Fokus. Kein Kompromiss. Wenn Hunde, Bäume und Strände zu Hunde und Bäume wird, ist das immer noch kein Fokus.

Finde ein Thema, breche es runter auf eine Nische, die dich begeistert und starte von da. Du wirst schneller Ergebnisse bekommen und Leser reizen, die du vorher nicht bekommen hättest.

2. Welche Ziele will ich erreichen?

Um bei den Blog-Reviews möglichst gute Ratschläge zu geben, bitten wir die Teilnehmer um eine präzise Problemstellung, die wir helfen können, zu lösen. Oder ein Ziel, was erreicht werden soll. Damit spielen wir auf Dinge wie „ich will 200 E-Mail Abonnenten bekommen“ an. Oder sowas wie „Wie bekomme ich mehr Facebook-Fans?“.

Was bekommen wir? „Ich hätte gerne eure allgemeine Einschätzung zu allem. Ich bin für jedes Feedback dankbar.“ Das liegt glaube ich an 2 Gründen:

  1. Die Teilnehmer wollen so viel herausholen wie möglich, deswegen kommen allgemeine Fragen (ich mag den Grundgedanken, auch wenn es nicht den Effekt hat)
  2. Die Teilnehmer haben gar kein Ziel, was präziser ist als „Ich will besser werden.“

Und Punkt 2 ist ein echtes Problem. Überleg mal ganz logisch: Wie willst du ein Ziel erreichen, wenn du gar keines hast? Das ist nicht nur psychologisch blöd, weil es dann eigentlich nie Grund zu feiern gibt. Sondern auch ganz praktisch betrachtet.

Die Lösung: konkrete Ziele setzen

Mit einem Ziel hast du etwas, nach dem du deine Tätigkeiten ausrichten kannst. Und das solltest du. Die Ziele sind für jeden individuell, je nach dem, was du halt erreich willst. Aber hier ein paar Beispiele, was solche Ziele sein können:

  • E-Mail Abonnenten auf 200 steigern
  • 300 Facebook-Fans bekommen
  • 10000 monatliche Besucher
  • Einnahmen von 400 Euro im Monat

Mit Zielen, kannst du Ziele erreichen. Oder glaubst du, du bekommst schneller diene 200 Abonnenten, wenn du nicht aktiv und bewusst daran arbeitest? Das ist übrigens auch wieder eine Sache von Fokus. Du kannst natürlich mehrere Ziele verfolgen.

Aber besonders, wenn du noch alleine arbeitest, bist du mit einem Hauptziel gut bedient. Das heißt ja nicht, dass du ab nun nichts mehr in Social Media machst, bis du 200 Abonnenten hast. Es geht nur um das große Ziel aller deiner Tätigkeiten.

3. Was unterscheidet mich von  anderen?

Ich bin der Meinung man sollte nicht vor einer vollen Nische zurückschrecken. Zumindest nicht, nur weil sie voll ist. Solange du selbst Leidenschaft für das Thema, Arbeitswillen und eine gute Portion Kreativität mitbringst, kannst du auch in vollen Nischen deinen Spot finden. Wie genau, erkläre ich gleich noch.

Aber das klappt natürlich nicht, wenn dein Blog aussieht und auch ist, wie jeder andere. So viele Blogs sind einfach langweilig. Dann ist auch egal, dass deine Menüleiste aufgeräumt ist oder deine Sidebar gut aussieht. Und meistens ist nicht mal das der Fall.

Zu häufig kommt der Gedanke einen Blog zu starten aus einer Gegend von „Ich will auch!“ anstatt von „Ich kann etwas, was der nicht kann.“

Die Lösung: Sei anders und trotzdem besser.

Der Weg in einer Nische erfolgreich zu sein, ist eine Mischung aus anders sein und besser sein. Und es gibt unzählige Wege, das zu erreichen. Hier nur mal einige als Idee:

Ein Beispiel dafür sind unsere Blog-Reviews. Kennst du sie schon? Abonniere den Youtube-Channel oder folge uns auf Facebook für die neusten Episoden.

4. Was hindert mich am Erfolg?

Wenn man ein Ziel hat, dann ist es vorprogrammiert, dass Probleme kommen. Und manche Menschen vertragen weniger Hürden als andere. Das führt dazu, dass unzählige tolle Ideen begraben werden. Obwohl sie toll sind. Denn was viele nicht verstehen ist, wie wertlos eine Idee ohne die richtige Umsetzung ist.

Das heißt, du musst die richtigen Schritte unternehmen, um dein gewünschtes Ziel zu erreichen. Es passiert nicht von alleine oder durch Zufall. Das gilt für Facebook-Fans genauso wie für E-Mail Abonnenten.  Oder auch für etwas weniger „greifbares“ wie eine treue Community oder ein anderes Image deiner Marke und deines Blogs.

Wenn dann mehrere Ziele gleichzeitig unerreicht bleiben, dann kann die Situation schon mal überfordernd sein. In so einem Moment ist es wichtig, die Probleme einzeln zu identifizieren und anzupacken. Woran liegt es denn nun, dass du keine Facebook-Fans bekommst?

Facebook-Page-Plugin

Facebook-Page-Plugin

Klappt es nur bei dir nicht, oder servierst du vielleicht einfach Inhalte, die den Leuten nicht schmecken? Nutzt dur die Möglichkeit, in Facebook-Gruppen aktiv zu sein? Nutzt du das Facebook Page-Plugin auf deiner Website, wie dieses hier?

Du kannst dir eine Box selbst erstellen mit einigen Einstellungsmöglichkeiten.

Das geht hier: Facebook Page-Plugin erstellen

Die Lösung: Überlege und teste Lösungen für dein Problem bis du die Lösung hast.

Fass dir mal wirklich an die Nase bei dem Ziel, was du nicht erreichst und denke darüber nach, woran es liegen könnte. Schreibe alle möglichen Faktoren auf und bearbeite sie alle der Reihe nach. Verfalle nicht in das Schema, was erfolglose Menschen nutzen und sag: „Ich habe ALLES probiert!!!“.

Hast du nicht. Sonst hättest du dein Ziel schon erreicht. Also finde das, was dich davon abhält und erledige es.

Fazit: Erfolg ist kein Zufall

Es gibt nicht viele Menschen mit besonders viel Glück plötzlich zum erfolgreichen Blogger oder Online-Unternehmer geworden sind. In der Regel ist es eine Mischung aus Fleiß, der richtigen Strategie und Ausdauer. Auch du kannst einen erfolgreichen Blog haben.

Die Antworten auf diese 4 Fragen werden dich ein großes Stück näher bringen, wenn du sie dir wirklich stellst.

Für den Kommentarbereich: 

Welche Frage hat dich persönlich weitergebracht?

Erzähl mir die Geschichte. Ich lese jeden Kommentar. 

Über den Autor

Dennis Schrader

Dennis Schrader

Hi ich bin Dennis. Ich bin auf LBN dafür zuständig, dich mit Mehrwert zu bombardieren und dir zu zeigen, wie du das auch mit deinen Lesern machen kannst. Leser sollen zu Fans werden! Schreib mir auf Twitter wie ich mich mache! Hier unten Rechts ist der Link. Keine Faulheit, bitte!

9 Kommentare

  • Hallo Dennis
    Wie immer wieder toll geschrieben.
    Mich persönlich bringen alle vier Fragen weiter. Ich fühle mich vor allem mit der ersten sehr angesprochen…. Aber es soll eben ein Blog für Produkttests sein….OK Ausreden….vielleicht schaff ich es noch, über meinen Schatten zu springen.
    Für alle anderen Fragen gilt für mich tatsächlich…. Eins nach den anderen und da ich alles allein mache, müsste so ein Tag manchmal locker 48 Stunden haben. Aber zum Glück verfüge ich über Ausdauer und dem Spaß, an dem was ich tue.
    Bis bald.
    Ich mach mich mal ans abarbeiten von einigen Punkten 🙂
    LG Katrin

    • Hi Katrin 🙂

      Danke dir, das höre ich gerne 🙂

      Ja, Produkttests sind ein Thema, bei dem ich wenigen Leuten echte Leidenschaft für abkaufen würden, aber wenn es so ist – dann leb es aus und mach die besten Produkttests überhaupt 🙂

      Wie du dir denken kannst, finde ich auch dafür Video-Content sehr geeignet.

      Ja, das Zeitproblem haben wir alle. Du musstest 3 Tage auf meine Antwort warten, weil bei Mark und mir die Uni grade eine Menge Zeit frisst. 🙂 Aber schön zu hören, dass du mit Ausdauer und Spaß gesegnet bist. Viele scheitern nämlich an dieser Hürde!

      Liebe Grüße und viel Erfolg dir!
      Dennis

  • Ich kann wie immer nur voll zustimmen und mich für die hilfreichen Gedanken bedanken (reimt sich :-)) Und gleich eine Frage nach schieben: Wann ist eine Nische eine Nische? Also wo ist die Grenze zwischen „`Thema“ und Nische?! Beispiel: in meinem Blog geht es um Ernährung (Thema). Aber (nach meinem Gefühl) um verschiedene Nischen zu dem Thema, die aber alle irgendwie zusammenhängen. Nische 1: vegane Ernährung, Nische 2: Ernährung bei Arthrose (oder anderen Gelenkerkrankungen) und Nische 3: basische Ernährung bzw. Entsäuerung. Ich merke, dass es mir schwer fällt, mich auf eine dieser Nischen fest zu legen. Vegan ist Hipp und macht jeder, ist mir nicht speziell genug, Ernährung bei Arthrose betrifft nur Arthrose Patienten, das ist mir zu wenig oder zu speziell… Basische Ernährung ist mir wieder zu weit als Feld… Eine eigene Nische gründen? Auf der Suche nach der „besten, gesunden Ernährung“? Das sind meine Gedanken dazu…. Vielen Dank an Euch für den Anstoss!

    • Hi HJ 🙂

      Also ich kenne mich nicht aus im Thema basische Ernährung, aber ich glaube das könnte deine Nische sein, oder halt ein Unterthema davon. Vegan ist glaube ich schwierig und danach sieht dein Blog auch nicht aus, finde ich.

      Wenn du eine komplett neue Nische finden willst, dann musst du natürlich die Leute finden, die sich dafür interessieren was mit der Verkleinerung der Nische natürlich immer schwieriger wird.

      Was ist denn mehr dein Ding? Arthrose bekämpfen oder nach deinen Vorstellungen gesunde Ernährung?

      Danach würde ich mich richten. 🙂

      Liebe Grüße
      Dennis

      • Hallo Dennis,
        danke für die ausführliche Antwort. Ich habe neulich mit jemandem gesprochen, der in dem gleichen Bereich wie ich unterwegs ist. Für sie war klar, sie will „gesunde“ Ernährung an die Menschen bringen, die noch nicht krank sind und sie für das Thema begeistern. Da habe ich gemerkt, für mich ist das anders… Ich will die erreichen, die chronisch krank sind (muss keine Arthrose sein) und nicht glauben, dass sie da mit Ernährung viel machen können. Darum geht es mir… Das ist meine Nische, denke ich…
        Liebe Grüße und wie immer danke,
        Hans-Jürgen

  • Solide Fragen, Jungs!

    Ich würde noch so was ergänzen wie: Wem möchte ich „dienen“ oder für wen möchte ich ein Held sein? Das hat mir ungemein geholfen meine Zielgruppe zu konkretisieren.

    Cheerio,

    Ben

    • Danke Ben 🙂

      Ja, das ist glaube ich eine gute Frage, um ein bisschen „Seele“ reinzubringen. Es ist ja nicht nur das Zusammenbringen der richtigen Faktoren, sondern das Mindset, was wichtig ist.

      Ich fand allgemein dein Material in der Blogging University zu dem Thema stark. Die Checkliste mit den Fragen zur Persona ist ziemlich gut gelungen.

      Howdie nach Berlin!

      Dennis

Schreibe einen Kommentar